Ansehen

Da unterhalten sich fünf ältere Herren. Sie ulken über dieses und jenes. Und sie echauffieren sich über Politiker, daß man die ja wohl nur in einen Sack stecken müsste und man dann immer den richtigen treffe.

Und sie kommen auf das Thema Autos. Irgendwie hatte ich wohl die Vorgeschichte verpasst, sie zogen gleich über die Verkaufsstrategien von „Mercedes“ her, dass da jeder Rabatt bekommt, außer den „Normalsterblichen“.

Ein Bekannter eines dieser Herren arbeitet bei Mercedes und dessen Sohn bekam 15% Rabatt, weil der wiederum Journalist ist. „Alle Journalisten bekommen Rabatt.“ - Übersetzt: Ich kenne einen, der arbeitet bei „Mercedes“ und ich kenne einen Journalisten. Ihr nicht.

Ja, und überhaupt, heutzutage leasen doch alle. Und alle leasen immer „Mercedes“ und sie kriegen Rabatte dafür ohne Ende.

Und dann auf einmal - die „Wetter“-Wende (von:wettern):

Politiker müsste man sein. Die kriegen ihren „Mercedes“ umsonst. Die kriegen „Mercedes“ oder „BMW“ umsonst. Wie die wollen. - So der Gesprächstenor.

Der Herr mit dem „Mercedes“-Arbeiter-Bekannten und dessen Journalisten-Sohn: Ich hab mir einen silbernen „Mercedes“ 200 Benziner mit Einspritzung (oder weiß der Geier was) geholt; ich habe keinen Rabatt bekommen.

Diese Logik kapiere ich nicht und werde ich nie kapieren. Status über alles?

Hermine sagt: Lass dir keine grauen Haare wachsen.
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eivør - Trøllabundin

Der Augenblick des Todes

Treibsand