Hoffentlich frohe Erkenntnisse

Der Tod scheint nicht das Monster zu sein, für das ich ihn Jahrzehntelang gehalten hatte.

Ich denke daran ein ganzes Blog nur diesem Thema, diesem Themenkreis zu widmen.

Bisher war ich immer im Zweifel, ob ich alleine solch eine Angst und Panik vor dem Tod hatte oder ob es anderen ähnlich erginge. In meiner näheren Umgebung hatte - im Gegensatz zu früheren Zeiten - auf einmal kein Mensch mehr Angst vor dem Tod. Ich kam mir mittlerweile vor, wie einer, der als Letzter unter all den Erwachsenen noch an den Weihnachtsmann glaubte. Ich hörte nur noch solche Patentlösungen wie: "Ich habe keine Angst vor dem Tod, aber bei dir könnte das Verlustangst sein? ..."; "Wieso sollte ich Angst haben; es hat, wenn man sich das mal durchrechnet ungefähr bereits 20 Milliarden Menschen vor uns erwischt..."; "Was soll ich mir Sorgen machen, irgendwann erwischt es halt jeden."; "Der Tod gehört zum Leben dazu." usw. usf.

Ich hatte mich aus meiner Panik heraus natürlich bereits selbst ausgiebigst mit dem Thema der Todesangst beschäftigt und vieles, was ich bei Yalom (s.u.) gelesen habe, hat mich davon überzeugt, dass ich mit meinen Forschungen auf dem richtigen Weg war - weitere Lösungen gibt es nicht.

Und trotz alledem überfiel mich regelmäßig diese totale Angst und Panik vor dem Tod. Es war nicht auszuhalten. Es waren regelrechte Zusammenbrüche. Meine ganzen angelesenen Patentrezepte in Form von Erkenntnissen anderer schlauer und intelligenter - meist bereits verstorbener – Menschen, halfen in diesen Fällen in keinster Weise mehr. Jetzt, nach Irvin D. Yalom und seinem Buch (s.u.), bin ich mir aber zumindest sehr sicher, dass mein Suchen in die richtige Richtung ging und das meine Funde sogar schon recht vollzählig waren.


Jetzt geht es mir darum, weiter zu forschen. Ich möchte andere Menschen an dieser meiner neuen Erkenntnis teilhaben lassen und ihnen - falls überhaupt nötig - damit vielleicht den Trost spenden, den ich eben durch diese Erkenntniss(e) erhalten habe und - wer weiß - vielleicht war das, was ich bei Yalom in komprimierter Form und bei den verschiedenen Philosophen einzeln gelesen habe, ja doch noch nicht alles, was es über den Tod und insbesondere die Todesangst zu wissen gibt und das bereits erwähnte, angedachte Blog entwickelt sich noch völlig anders. (Gemeint ist dieses Blog hier: Kopfzwinkern; Stand 12.01.09: es wird kein separates Blog zum Thema geben.)

Lit.:
Yalom, Irvin D.: In die Sonne schauen. Wie man die Angst vor dem Tod überwindet. München 2008.
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eivør - Trøllabundin

Der Augenblick des Todes

Urlaub - La Palma V