Direkt zum Hauptbereich

Strassenverkehr – Fahrsicherheitstrainings

Die runden Schilder mit der roten Umrandung und einer Zahl zwischen 10 und 130 in der Mitte bedeuten HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT und nicht Mindestgeschwindigkeit oder Geschwindigkeit auf Verhandlungsbasis oder irgendwas in der Art.

Diese Geschwindigkeiten haben wir alle mal gelernt, und sie sind sinnvoll, auch wenn sogenannte Fahrsicherheitstrainings oder die zunehmende Fernsehpräsenz von Formel-irgendwas-Rennen, Rallye-Wettbewerben und The Fast and the Furious-Filmen uns etwas anderes suggerieren wollen. Diese Fahrsicherheitstrainings sind gut für Chauffeure von irgendwelchen Personen, die nicht selber fahren können oder wollen. Diese Chauffeure dürfen aber auch nicht anders fahren als wir! Sie fahren nicht in einem Parallelstaat. Das einzige ist: Sie könnten manchmal in Situationen geraten, die antrainiertes Extremverhalten verlangen. Deswegen trainieren diese Chauffeure das regelmäßig.

Alles was der Otto-Normalverbraucher wissen muss, lernt er in der Fahrschule! Dieses Wissen wird unter anderem per Radarkontrolle abgefragt. Fällt der Verkehrsteilnehmer mehrmals bei diesen Miniprüfungen durch, muss davon ausgegangen werden, dass er oder sie da irgendwas grundlegend nicht begriffen hat; oder anders ausgedrückt: dass irgendwas mit seinem Sozialverhalten bzw. mit seinem sozialen Verantwortungsgefühl nicht in Ordnung ist!

Und warum all diese Miniprüfungen, wie zum Beispiel Radarkontrollen und zivile Polizeikontrollen? Weil der Straßenverkehr eben keine Rennstrecke - in welcher Form auch immer - ist. Es geht hier ausschließlich um Menschen, Frauen, Männer, Kinder - Teilfamilien/ganze Familien!! Um nichts anderes!!

Auch wenn irgendwelche Leute im Fernsehen immer wieder sagen: Also hier, diese Radarkontrolle da ist ungehörig; ist pure Abzockerei; hier kann doch gar nichts passieren. Herrscht dann da an der Stelle das Recht des Stärkeren, das Faustrecht des bulligen, geleasten und ich-weiß-nicht-für-was-alles-Ersatz Großraumkraftautos? Soll uns das nahelegen: Wenn niemand hinguckt oder zumindest niemand Wichtiges, also niemand Anhaltebefugtes, kann, darf und soll sich jeder benehmen wie eine Wildsau, wie ein Krimineller, wie verantwortungsloses Gesindel?? Und wer dann eben ´Den Größeren´ hat, der darf dann auch mal so richtig ohne Rücksicht auf Verluste drauflos rasen? Ist dieses und ähnliches antisoziales Verkehrsverhalten nun nur die Fortsetzung der Schulhofmentalität, also eine Form der Degeneration bzw. des Stillstandes oder schon ein Symptom des reinsten (grassierenden) Soziopathentums?!

Rasant in die Kurve fahren, heißt im normalen Straßenverkehr die Kurve schneiden und bedeutet Gefahr! An eine Einmündung heranzufahren und erst im letzten Moment zu bremsen und so schnell wie möglich, also ab der Hälfte der Kurve, wieder zu beschleunigen, bedeutet Gefahr! Überhöhte Geschwindigkeit? Gefahr! Den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zur Vorderfrau, zum Vordermann, zur Vorderteilfamilie oder zur Vorderfamilie zu unterschreiten, bedeutet Gefahr!

Und bitteschön, bitteschön, bitteschön: Windschatten macht Sinn für Autorennen; hingegen mit absoluter Sicherheit bringt es Verkehrsteilnehmer – und das sind nichts anderes als Menschenleben – in sehr große Gefahr!

Was soll man aber machen, wenn, wie vor einigen Monaten, so ein Pseudo-Z-Prominenter (männlich, Comedy-Irgendwas, gebleichte Haare, Frisur à la Appelt) während einer Talksendung im Fernsehen sinngemäß verkündet: Ich fahre gerne richtig schön schnell Auto. Nur oft genug werde ich dabei gestört. (in die Kamera dumm-grinsend) Also liebe Leute: Es gibt in Deutschland ein Rechtsfahrgebot!

Es ist zu komisch, diese und ähnliche Vorschriften kennen solche Vollidioten. Dass sie nicht alleine auf der Welt sind und vor allem, dass sie mit ihrer rücksichtslosen Raserei Menschenleben sehenden Auges aufs Spiel setzen, das kapieren solche Schweine wohl nur über kompromisslose Strafverfolgung. Dass man nicht unter Drogeneinfluss fahren darf, wissen sie auch nicht – damit meine ich auch Alkohol, Haschisch und das immer wieder von solchen genommene Kokain. (Man muss so etwas hier extra aufführen; das ist nämlich ansonsten eines der vielen Ohren auf dem diese sogenannte Prominenz taub.) Nebenbei, oft genug sind das dieselben, die wiederum beim Umweltschutz und beim Holocaust als erste das Maul aufreißen und an das Gewissen appellieren – nur um auch hier im Rampenlicht zu stehen und sich womöglich zu bereichern; ein echtes Gewissen spreche ich solchen Volldeppen komplett ab.

Übrigens, nicht von ungefähr haben sich doch solche und ähnliche Pappnasen für ein generelles Fahren mit Licht auch bei Tageslicht eingesetzt; damit diese Schwachtomaten besser rasen können und normale Verkehrsteilnehmer sich noch schneller genötigt fühlen auf die Seite zu springen – und das eigene Leben in Gefahr zu bringen.

Ich erinnere mich: Meldete vor einigen Monaten eine Nachrichtensprecherin/ein Nachrichtensprecher in verdutztem Ton, dass jemand auf der Autobahn angehalten wurde, weil er (hier im Zweifelsfall fast ausnahmslos: männlich) auf den vor ihm fahrenden PKW so nah aufgefahren sei, dass die Insassin/der Insasse nicht einmal mehr das Nummernschild sehen konnte. Hallo, aufwachen! Das ist auf Deutschlands Autobahnen der Normalfall und nicht die Ausnahme. Das ist zunehmender, zunehmend aggressiver werdender, zunehmend egozentrisch werdender und zunehmend hedonistisch werdender Alltag in deutschen Landen!

Wie heißt es heutzutage? Hallo?!!

Hermine sagt: Ich ja sowieso.
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Realität in der Gesellschaft

Je weiter Politik von der Realität in der Gesellschaft entfernt ist, desto näher rückt der, desto realistischer ist der Mob.
Politiker in USA, in Russland sowie in Deutschland sind der Realität der Gesellschaft extrem entfremdet...

Schatzkiste

Dieses Blog kann meine Schatzkiste sein, mein verbaler und imaginativer Zufluchtsort.

Da mag ich gerne hinkommen.

Ich freue mich.

Joachim Witt - Tränen: Bringt es auf den Punkt

Besser, genauer und komprimierter, als es in diesem Video geschieht, kann ich es einfach nicht ausdrücken: Genau so fühle ich mich seit Jahren.