Direkt zum Hauptbereich

Karstadt ist platt

Mal ehrlich, wer von uns hatte es nicht regelmäßig erlebt: Karstadt. Man kommt rein – man kommt sich vor wie ein Störenfried. Ich bin froh, dass Karstadt endlich – längst überfällig – das zeitliche segnet. Und so einige von diesen Verkäuferinnen und Verkäufern möchte ich auch nie wieder hinter irgendeinem Verkaufstresen oder einer Kasse stehen sehen!

Ich war in mehreren Städten bei Karstadt einkaufen; das waren noch Zeiten als ich praktisch bei bestimmten Einkäufen auf so etwas wie Karstadt (oder Hertie oder Horten) angewiesen war. Ich möchte diese angeblich so Goldene Zeiten nicht mehr wieder zurück. In allen diesen Städten war es gerade mit Karstadt dasselbe: Man kommt rein und denkt man ist ein Störenfried. Die Angestellten stehen in Gruppen herum und unterhalten sich über irgend einen uninteressanten Kram aus ihrem Privatleben. Man kommt hin: „Entschuldigen Sie bitte, ...“ Man kommt an die Kasse, und die KassiererIn ordnet zunächst in aller Ruhe ihren eigenen Kram und tut dann womöglich noch verwundert, dass da auf einmal ein Kunde steht. Potenzielle Ansprechpersonen rasen in einer Geschwindigkeit an einem vorbei, so dass man (fast) keine Chance hat eine(n) dieser VerkäuferInnen anzusprechen. - Kurzum: bei Karstadt und gerade bei Karstadt war das Einkaufen nie angenehm!

Dass die Verkäufer von Karstadt jetzt verärgert reagieren, passt zu denen; passt vermutlich zu deren Grundeinstellung. Ich bin jedoch sehr froh, dass (auch) diese Reaktion (mal wieder) viel zu spät kommt – das lässt diese Mitarbeiter vielleicht etwas von dem erfahren, was die Kunden über Jahrzehnte bei denen erlebten.

Nur, diese Firmen existieren dann ja komischerweise – eigentlich ärgerlicherweise - trotz was weiß ich und Insolvenz und so immer noch Jahre danach. Ich denke immer, es hieß doch der und der hat Insolvenz angemeldet, warum sehe ich denn dann immer noch was von dem? beziehungsweise warum muss ich denn immer noch etwas von denen sehen? Früher war eine Firma Pleite oder auch Konkurs und das war´s. Heutzutage sieht man Firmen nach der Insolvenz immer noch Jahre danach; zum Beispiel wundere ich mich immer über die Noch-Existenz von diesem Fernsehanbieter PREMIERE, dem scheint es ja mit seiner Insolvenz sogar noch besser zu gehen als jemals zuvor (Beckenbauer, Reif, Toni usw.) - dubios.

Na ja, jedenfalls hoffe ich, dass mit Karstadt eine weitere dieser Service-Wüsten Deutschlands endlich und endgültig ausgemerzt ist! Wenn ich höre, dass eine Fusion von Karstadt und Galeria Kaufhof oder von Karstadt und METRO angedacht ist - da blickt ja sowieso keiner mehr durch, wer wer ist –, dann wird mir hingegen schon wieder schlecht.

Hoffentlich hält da spätestens die EU schön die Hand drauf. Jedenfalls Eines weiß ich: Ich kaufe mit Sicherheit nichts in einem dieser Läden ein!

Heute sind die Kunden nämlich Gott sei Dank nicht mehr auf solche Läden angewiesen und die Kunden sind auch viel gewitzter. Übrigens, ist das nicht einer der Gründe, warum solche Läden wie Karstadt heutzutage unter die Gesetze der (weltweiten) Umstrukturierung fallen?

Wollen doch mal sehen, Deutschland wird noch ganz kundenfreundlich, nech!?

Hermine sagt: Ich kaufe immer da ein, wo Du auch einkaufst!
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Realität in der Gesellschaft

Je weiter Politik von der Realität in der Gesellschaft entfernt ist, desto näher rückt der, desto realistischer ist der Mob.
Politiker in USA, in Russland sowie in Deutschland sind der Realität der Gesellschaft extrem entfremdet...

Schatzkiste

Dieses Blog kann meine Schatzkiste sein, mein verbaler und imaginativer Zufluchtsort.

Da mag ich gerne hinkommen.

Ich freue mich.

Joachim Witt - Tränen: Bringt es auf den Punkt

Besser, genauer und komprimierter, als es in diesem Video geschieht, kann ich es einfach nicht ausdrücken: Genau so fühle ich mich seit Jahren.