Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2011 angezeigt.

frederic valin (spreeblick) hat vollkommen(es) recht

Der Frederic Valin (Spreeblick) hat vollkommen(es) recht, der Frederic Valin (Spreeblick) ist einer dieser Blogger mit Meinungs-Hoheit; habilitiert qua Web 2.0-Präsenz, sozusagen.
Also: da hat doch so ein - geständiger - Bob-Leutden Kopf eines fucking Mit-Menschen mutwillig, mit vollstem Körpereinsatz, sprich mit vollem Körper-Gewicht, zertreten - und ist (vorläufig) wieder auf freiem Fuß; das ist die Geschichte, um die es Frederic Valin (Spreeblick) geht. Das ist die Realität.
Keine Verdunklungsgefahr - du hast so schön gestanden, geh wieder spielen.Keine Wiederholungsgefahr - Frederic Valin weiß ganz genau, dass diese tatsächlich nicht besteht. Täter sind so, die machen sowas nicht zweimal; nur Opfer halten noch ein zweites mal hin.Keine Fluchtgefahr - Gemäß O-Ton Frederic Valin: Wo soll er denn hin? Und: fester Wohnsitz, ganz wichtig. Folge für den Täter ist: keine U-Haft. Die (Langzeit-)Folgen für das Leben, für die Existenz, für die Angehörigen des Opfers: für solche Leute wie Fred…

Julia Klöckner + Essensfälscher - Ampel

Einem Verbandsfunktionär mag man so etwas noch durchgehen lassen, er macht eben seinen Job, wenn auch keinen guten. Dass aber auch Staatsdiener so reden, die dem Ganzen verpflichtet sind und nicht nur den Einzelinteressen von Branchen, ist bitter. So war sich die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner (CDU), beim Neujahrsempfang des BLL (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, Anm. v. mir) Anfang 2010 sicher, dass die Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln »keine wissenschaftliche Grundlage« habe und »keinen Nutzen« bringe. Angesichts von Hunderten, wenn nicht Tausenden von Wissenschaftlern und Ärzten unter den Ampel-Befürwortern ist so eine Behauptung mehr als bemerkenswert. Zu erklären ist solche Ignoranz nur damit, dass Verbände, Unternehmen und Politik in Deutschland seit Jahrzehnten in einem Raumschiff leben, durch dessen Wände nicht mehr dringt, was »draußen« passiert. In solchen Äußerung…

Vishy Anand verbraucht viel Bedenkzeit im Blitz

Viswanathan "Vishy" Anand ist (zum wiederholten Mal) der aktuelle Schach-Weltmeister und er ist einer der stärksten, wenn nicht der stärkste Schnellschach-Spieler, sein konstant geringer Bedenkzeitverbrauch in Turnierpartien ist legendär.
Nun, im folgenden Video zeigt uns Vishy - noch in sichtlich jüngeren Jahren -, dass es sich lohnt selbst in Blitzpartien Bedenkzeit zu investieren.
Konkret: es ist der vierte Zug der Partie und eine bekannte Stellung aus der Russischen Verteidigung, Anand denkt eine Minute und dreiundvierzig Sekunden über seinen fünften Zug nach -  in einer Blitzpartie, mit fünf Minuten Gesamt-Bedenkzeit pro Spieler!

via chessblog.com

Echolot-Zitat IV

Ein Eintrag vom Mittwoch, 25.April 1945
Frau Henschel Flugplatz Gatow Kurz bevor wir unsere Maschine bestiegen - die ersten drei Flugzeuge waren schon gestartet -, kam es zu einem Zwischenfall. Arbeiter, die im Fackelschein unser Gepäck transportierten, begannen über die «Reichskanzlei-Bonzen» zu schimpfen, dann pöbelten sie uns an und plünderten die Koffer. Bis die Ordnung wiederhergestellt war und wir starten konnten, verging fast eine Stunde. (a.a.O., S.144)

Lit.:
Kempowski, W.: Das Echolot. Abgesang ´45. Ein kollektives Tagebuch. München 20052.
Hermine sagt: Bitte sehr.

Ein hoch auf @hoch21

Wie es so sein soll, habe ich heute, nach etwas längerer Zeit, Mal wieder auf Twitter herumgestöbert. Diese Leben-wie-Unkraut-tötende-Vertriebs-Heinis Möchtegern-Follower geblockt!!! Ein, zwei neue Follower eingeheimst - das Follower-Geschäft läuft so langsam an. Und gleich zweimal selbst zum Follower geworden.
Um einen dieser von mir neu Gefollowten (Verfolgten!?) soll es in diesem Post hier gehen. Dazu muss ich sagen, ich kann mit dem Stil(!?) dieser meiner neuesten Wieder(!)-Eroberung unter den Twitterianern eigentlich nicht so recht etwas anfangen, er ist mir, was seine Blog-Posts angeht, einfach zu schrotschussig, das Mal vorweg. - Aaaber: er hat eben auch wirklich gute Gedanken in seinem Präsentkorb, und das nicht zu knapp - der hoch21, alias  Alternativen, alias Roman Held.
Nun, bei meiner oben bereits erwähnten Stöber-Tour auf Twitter kam mir - wie genau, weiß ich gar nicht mehr - so ein großes, starkes und tief durchdachtes (und tief erfahrenes) Bonmot meines alten und neuen Ro…

Echolot-Zitat V

Ein Eintrag vom Freitag, 20.April 1945
Die Ostarbeiterin Anna Popowskaja ∗1926 Görzig bei Köthen Im Frühjahr 1945 erkältete ich mich und bekam eine Angina. Unser Bauer ließ für mich sogar den Arzt holen, wovon wir früher nicht mal träumen konnten. Der Arzt untersuchte mich und verschrieb Medikamente. Eine Woche lang hatte ich Bettruhe. Doch alles umher war sehr unruhig, es gab laufend Bombenangriffe in den nahen Städten. Unsere Kollegin aus Rußland, eine blonde schöne Ludmila, bekam ein unerwünschtes Kind von einem polnischen Zwangsarbeiter. Der Bauer wollte sie an das Arbeitsamt abgeben, das hätte für sie den Weg nach Ravensbrück [Konzentrationslager; Anm.v. mir] bedeutet. Bei uns arbeiteten auch echte Zigeuner aus Rumänien. Ludmila setzte ihr Kind bei ihnen aus. Als wir das erfuhren, waren wir entrüstet. Mit der Liebe sah es bei unserem Bauern sehr streng aus. Die heimliche Liebe erkannte er nicht an. Wenn die jungen Leute es aber ernst meinten, stellte er dem Liebespaar sofort ein sep…

Ich liebe Angela

Lieben ist vielleicht ein bisschen viel behauptet. Mögen auch.

Aber ich will hier Mal eine Lanze für unsere Kanzlerin Angela Merkel brechen; ich habe da nämlich gestern etwas gehört, das eine schier unendliche und herzallerliebste Reihe von Großherzigkeiten ihrerseits fortsetzt: von einem Alles und Alle beherrschenden Patron Helmut Kohl hat sie sich emanzipiertsie hielt ein vereinbartes Treffen mit dem Dalai Lama ein - gegen viele Widerstände des AuslandsMoratorium: gegen juristische Vorbehalte (im Nachhinein) Atomkraftwerke lahmgelegt, und sie hat damit - zunächst einmal - die Größe eine getroffene (Fehl-)Entscheidung zu revidierenund jetzt kommt das Neueste: sie ist - jetzt schon zum wiederholten Male - gegen allerlei Widerstände: gegen die Untersuchung von Embryonen (s. Präimplantationsdiagnostik (PID)); obwohl: so neu ist das wohl auch wieder nicht (sollte ich da jetzt über irgendeine wie auch immer gesteuerte Pro-Merkel-PR sinnieren?! - Nö.)
In diesem, aber wirklich auch nur in dies…

Update zu: Doch schon wieder Umzug oder doch?

Ich werde mit diesem Blog hier nicht umziehen! Das steht fest. Ich habe es mir soeben nochmal angeguckt, mein Temperament - das meiner Großmutter mütterlicherseits - heruntergekocht, durchgeatmet - und gesehen, was das für eine Mordsarbeit (aufs Neue) wäre, die ganzen Links umzustricken, alleine das schon. Nein.
Was ich höchstens machen werde auf meinem geliebten Blogger punkt com: etwas Neues mit derselben Identität und also demselben Konzept wie hier starten. - Und dann den Blog hier einschlafen lassen? Brutal. Aber das ist es, was mir tatsächlich im Kopf herumgeht.
Ich habe insgesamt das Gefühl als stieße ich sozusagen in mein ganz persönliches neues Blog-Empfinden vor.

Ich werde es erspüren.
Es bleibt spannend!

Hermine sagt: Jippe-di-du-dei, gleich geht´s los zum Power-Boxing.

Doch schon wieder Umzug oder doch?

Jetzt werde ich mich und andere mit diesem Gedanken-Experiment in den Wahnsinn treiben: Ich denke an einen erneuten Blog-Umzug! Jawohl.
Lese ich doch heute im global Dashboard von WordPress punkt com und naturgemäß in meinem Mail-Fach: Security incident! Erschütternd! Das habe ich auf Blogger punkt com nie gehabt; so einen security incident kennt Blogger punkt com bestimmt auch gar nicht.
Und dann weiß die verantwortliche Riege von WordPress noch nicht einmal wie dieser security incident überhaupt aussieht. Rat an den User: Hütet eure Passwörter, gestaltet sie im Sinne eines Zufallsgenerators und benutzt KeePass oder so etwas. Na, klasse. Was nutzt mir das?!
Konkret: Mein Name, mein Foto, meine Blog-Gestaltung - also das Konzept um meinen Blog herum - gefallen mir ausnehmend gut hier auf WordPress punkt com. Ich kann in meinen Kommentaren nachkorrigieren - ein Segen für meine temporäre Schusseligkeit. Das Feature "Benachrichtigung bei neuen Kommentaren" gefällt mir. Die Post…

Kasparov in Aktion

Schön den wirklich größten Schachspieler aller Zeiten mal wieder in Aktion zu sehen. Ein bisschen ruhiger ist Garri Kasparov vielleicht doch geworden!? Das Video musste ich mir natürlich für mein Blog sichern:


via Alexandra Kosteniuk´s chessblog.com

Sentenzen zur Hauswirtschaft

Hier halte ich jetzt einfach mal ein paar profane Überlegungen zur Logistik im Haushalt fest.
Quark immer nur so viel einkaufen, dass der Verzehr vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stattfinden kann.
Vorräte (Food und Non-Food Bereich) gehören in den Keller; naturgemäß, versteht sich von selbst, gilt dies ebenso für den Wein.
Neuanschaffungen (aus dem Non-Food Bereich) sind in der Regel viel schneller getan als diese sich aufgebraucht, im Sinne von verbraucht, haben. Ergo: Erst aufbrauchen dann neuanschaffen ist die logische Vorgehensweise.
Der Keller und der Dachboden sind die Vorhöfe zur Müllhalde.
Hermine sagt: Ça suffit, mon petit chou.

Grand Prix System a la Magnus Carlsen

Magnus Carlsen (Elo > 2,800; Geburtsjahr 1990) - einer der Stars des modernen Schachs - inspiriert nebenbei auch durch seine Eröffnungsbehandlung; Wladimir Kramnik sagte einmal zu einem Zug in einer möglichen Variante: "... or in Magnus-Style ..." (es ging, glaube ich, um das vollkommen unübliche Blockieren des Damenläufer durch den Zug Dd1-d2). Für Menschen, die sich als Weißer ungerne auf die Hauptvarianten des Sizilianers einlassen, finde ich - spätestens seit diesem Beitrag - das Grand-Prix-System sehr ansprechend. Dieses System - früher häufig auch Grand-Prix-Angriff genannt -, so wie es hier "As fast as the bullet leaves the gun!" vorgestellt wird, sieht für mich sehr interessant und vor allem gesund aus (im Gegensatz z.B. zum Morra-Gambit, welches ich nur wenige Male in Blitz-Partien versuchte)! Auf jeden Fall regt der spannende "Vortrag" zu einem weitergehenden Studium des Grand-Prix-System im Sizilianer an! Auftrag erfüllt!

Vorgestellt von GM H…

Meine alte neue Liebe identica

Ich habe meine alte Liebe identi.ca wieder neu zurück-entdeckt.
Twitter geht mir definitiv auf den Keks: Abstürze, langsam, zäh usf., die alte Leier; wozu eigentlich usf..
Jetzt habe ich mir vorgestern aus einem meiner Temperamentsanfälle heraus - das Temperament meiner Großmutter mütterlicherseits naturgemäß! - gedacht: Pfründe sichern! Ab zu identi.ca und mit einem Account meinen Namen gesichert. Ha! - Und auch gleich wieder neue Freundschaft mit dem Ding geschlossen. Ich micro-blogge jetzt meine Sachen (vorrangig Blog-Promotion; Kurz-Anmerkungen usf.) von identi.ca aus und lasse diese automatisch zu Twitter rübersausen - und fertig ist die Lauge. Keine Abstürze mehr. Interessante Iden(ti)ties.
Und: Ich kann mich interessanten Gruppen anschließen! Das sogenannte Gruppen-Feature wohl. Z.B. bin ich in der Gruppe Schach. Ich habe so ganz automatisch Zugriff zu "interessanten" (mal mehr, mal weniger) dents(?!), also (Kurz-)Mitteilungen (was auch anderes?). Wenn ich das richtig…

Vielschichtiger Twitter

Twitter birgt für Anwender wie mich (herzallerliebst und erstklassig) nur Kummer und Freude.

Kummer
Tagelang (mindestens 4-5 Tage) war die Anzeige bei Twitter trügerisch bzw. fehlte einfach. Ich kann erst seit gestern wieder neue bzw. überhaupt die Anzahl der Follower sehen (was auch erklärt, wieso es bei meinem ganz frischen Konto noch null Follower sind). Seit gestern kann ich erst wieder andere followen. Und die weiteren Menüpunkte liefern wieder Ergebnisse; die Tage davor bewirkte ihr Anklicken nur ein Endlosladen. Anwender wie philgeland setzen gerne mal genervt mit Twitter aus - aber auch ich habe Twitter zwischenzeitlich schon einmal abgeschworen.
Übrigens: irgendetwas scheint da bei Twitter aktuell immer noch schwerstens zu hakeln und zu ruckeln.

Freude
Twitter ist vielseitiger einsetzbar als vielleicht auf den ersten Blick zu sehen ist. Ich erkunde mir die Twitter-Tiefen allerdings auch nur so nach und nach und unvollständig und unsystematisch und erst seit kurzem. Eine Möglichk…

Bärlauchpesto (2)

Hier das versprochene Rezept für mein nun schon seit Jahren hier im Blog gepriesenes Bärlauchpesto. Genauer: das Rezept für meine Hauseigene-Riesen-Portion Bärlauchpesto.

Als allererstes können schon mal Pinienkerne (100 g) in einer Pfanne leicht angeröstet werden; sie müssen vor der Weiterverarbeitung sowieso abkühlen. Währenddessen können schon die nächsten Schritte eingeleitet werden, dabei aber stets ein Auge auf die Pinienkerne halten. Die Pinienkerne einmal zwischendurch in der Pfanne schlenkern, so dass gesehen werden kann, ob sie irgendwie schon etwas Farbe angesetzt haben! Wenn die meisten von den Kernen eine leichte Bräune haben - ungefähr nach zehn Minuten bei eher moderater Hitze -, schütte ich sie auf einen Teller zum Abkühlen.

Wie gesagt während dieser Pinienkern-Aktion kann es ruhig weitergehen: Ich nehme immer gute 800 bis 1,000 Gramm frischen Bärlauch. - Ich nehme immer nur Bärlauch vom Gemüsehändler; also aus dem Gewächshaus. Wild wachsenden verwende ich nicht, von weg…

Umgezogen - wieso, weshalb, warum - Vorfreude

So, die Vorfreude ist groß, jetzt kann ich demmnext endlisch widder losschreiwe. Zuallererst will ich aber hier für mich und meine Nachwelt und natürlich für meine (überschaubare) Leserschar notieren wieso, weshalb, warum ich den Blog-Umzug vollzogen habe. - Wobei es gleich vorneweg festzuhalten gilt: Blogger war über Jahre und wird auch für zukünftige Eventualitäten mein guter Bro´ sein. Aber jetzert erschtemoal: wieso, weshalb, warum bin ich eigentlich mit meinem Blog hierher umgezogen? Ich glaube, ich kann meine Gründe für meinen Umzug in (quasi-)technische und weniger technische Argumente unterteilen. Zunächst die (quasi-)technischen Gründe:
Blogger bietet keine Trackbacks und/oder Pingbacks, nur Backlinks. Backlinks sollen zwar das gleiche bewirken (können) wie Trackbacks, das Ganze scheint mir aber eher undurchsichtig und nur der bereits sehr viel beschrieenen Datenkrake Google selbst hilfreich zu sein.
Pingbacks kann ich über Feedburner (ein Google-Dienst) installieren. Aber was mac…

surprise, surprise

Es ist Gott vielleicht gar nicht recht, dass die Frommen die Fortdauer nach dem Tode so fest annehmen - in seiner väterlichen Güte will er uns vielleicht damit eine Sürprise machen.Heinrich Heine
Hermine sagt: Der hieß doch zunächst und eigentlich auch Harry!? - Wie Du.