Ein Hoch der Vergewaltigung, Freispruch

Ich meine, das Gute ist ja, dass solche Jörg Bob Kachelmanns dieser Welt nicht anders können - obschon es auch gleichzeitig das Schlechte ist.

Um sogleich mit letzterem, dem Schlechten, anzufangen: Spannungsabbau durch Menschen-Quälerei!? Pseudo-Nähe durch (gewalttätigen) Sex!? usf. Menschen sind zum Manipulieren da!?

Nun, die Fortsetzung dieses Schlechten ist: es gibt immer Menschen, die das brauchen - auch auf der anderen Seite, der Opfer-Seite. Es gibt leider immer Menschen, die sich sozusagen, vordergründig, mit Kusshand auf diese und ähnliche erniedrigenden und demütigenden Formen von Beziehungen einlassen.

Siehe zum Beispiel die Frauen, die solchem Abschaum auch in den Gerichtssälen dieser Welt - wie hypnotisiert oder wohl eher dissoziiert - immer wieder zujubeln, und die diesen Abschaum im Zweifel sogar noch mit Zähnen und Klauen verteidigen - da braucht es fast schon keinen ehrenwerten Gentleman Schwenn mehr.

Nichtsdestotrotz sind und bleiben für mich die Jörg Bob Kachelmanns dieser Welt Täter - sonst nichts.

Und, wie bereits eingangs erwähnt, das ist das Gute, sie, die Täter, können nicht anders und: sie werden sich nie ändern! Dies sei gesagt, auch im Hinblick auf die landläufige Meinung unser Strafvollzugs-System könne jemals aus Schwerverbrechern Menschen machen, die zur (positiven) Empathie fähig wären. Und die es letzten Endes nicht doch irgendwann wieder antreibt, indem sie sich einreden, na, so schlimm ist doch so ein (Gewalt-)Verbrechen nicht, das geht ..., und sich dann anschleichen, und schon Mal das Feld sondieren. - Was für Insider: Na, so werden diese Täter sich über kurz oder lang wieder sagen, das ging doch früher schon, zunächst beim Zündeln und dann, später, beim Tierquälen erst (, und wenn dann noch erste Erfahrungen mit Exhibitionismus dazukam) ...

Jörg Bob Kachelmann wird wieder aufrichti auffällig werden. - Übrigens, Vergewaltigung in der Ehe ist auch Vergewaltigung und somit strafbar! - Jörg Bob Kachelmann denkt ja jetzt, das geht, so weit kann ich auch gehen, ich finde immer jemanden wie den ehrenwerten Gentleman Schwenn, der mir beiseite stehen wird, ich bin mächtig.

Und was ist mit den Frauen dieser Welt, die einer Vergewaltigung zum Opfer fielen?! Hat der Mann kein Geld, komme ich zu meinem recht und kann so wenigstens etwas für meine psychische (und körperliche) Gesundheit tun - und für die anderen Frauen. Hat der Mann Geld, kauft der sich womöglich noch den ehrenwerten Gentleman Schwenn ...

Ich könnte hier noch Ewigkeiten weiterschreiben; ich hätte diese Thematik, diese Shvenn Schweinerei auch noch von vielen verschiedenen Stellen - nicht Standpunkten! -  her an- und ausleuchten können...

Zum Schluss habe ich noch die Buchtipps des Tages und für Lesefaulpelze die Filmtipps des Tages:

Buchtipps:

Dieses Buch Heinrich Manns, heute, gottseidank, in aller Hände, ist das Herbarium des deutschen Mannes. Hier ist er ganz: in seiner Sucht, zu befehlen und zu gehorchen, in seiner Roheit und in seiner Religiosität, in seiner Erfolganbeterei und in seiner namenlosen Zivilfeigheit ...
Kurt Tucholsky
(ebd., Buchrücken der dtv 1.Auflage Dezember 1964)

Filmtipps:



Hermine sagt: Emanzipation schreibt Mann jetzt wieder mit zwei N. - Das liebe Lisbeth Salanderchen.
2 Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eivør - Trøllabundin

Der Augenblick des Todes

Urlaub - La Palma V