Posts

Es werden Posts vom November, 2011 angezeigt.

intereshaft

Ganz famos fände ich das neue Wort:
intereshaft
Das ist eine Mischung aus interessant und fabelhaft.
Ganz interessant finde ich allerdings auch einen Inter(net) e(lectronic) Shaft. Fabelhaft.
Besides: Interimshaft fände ich widerum zu intim.
Yoda:  Noch niemand bisher darauf gekommen ist.
Darüberhinaus ist das Ganze noch nebenlösig:
Shaft = interessantYoda = fabelhaft
Hermine sagt: Was der das immer schafft!?

Buddenbrooks (8)

Die Nachbarschaft war sympathisch: gute Bürgerhäuser mit Giebeln; am bescheidensten unter ihnen erschien das vis-à-vis: ein schmales Ding mit einem kleinen Blumenladen im Erdgeschoß. (a.a.O., S.420)
Ein kleiner, gleichwohl ein Schlüsselsatz in den geliebten Buddenbrooks: ruhig, beruhigt war (Senator) Thomas Buddenbrook in seinem glanzvollen Leben nur bei seiner (nicht standesgemäßen) Freundin...im Blumenladen, im Erdgeschoss gegenüber. Dieser zentrale Satz markiert zugleich den Wendepunkt in der Geschichte über die Buddenbrooks.
Lit.: Mann, T.: Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Frankfurt am Main 19605.
Hermine sagt: Bitte sehr.

Keine Anhaftungen mehr, möglichst

Ich muss mir Mal - für mich - angewöhnen: nicht Alles das, was mir von den Menschen realistisch erzählt, zugetragen, angetragen wird als Realität - für mich - anzunehmen.
Das, was mir da immer so erzählt wird (manchmal inklusive Aufforderungscharakter) - "wir bekommen demnächst Supervision" -, ist erst im Eintretensfalle Realität, vorher sind solche Erzählungen aus der Sicht eines oder auch mehrer anderer (sic!) Menschen immer nur als eine Möglichkeit zu betrachten und zu empfinden.
Diese Einstellungsänderung wird mir helfen, mich nicht in irgend etwas reinzusteigern. Nur: wie soll ich denn daraufhin mein Leben (oder das Leben anderer) überhaupt noch ernst nehmen (können)? Na, das eine schließt ja, eigentlich, das andere gar nicht mal unbedingt aus.
Loslassen. Ideal: Keine Anhaftungen. - Frei sein und bleiben für die ureigene Kreativität. Ich kann nicht für mehrere Menschen mitleben; ich bin effektiver, wenn ich alle meine Stärken möglichst jederzeit parat habe. Der Blutdruck b…

Metaphernmaschine

[...] Es ist eine Metapher, und der Geist ist eine Metaphernmaschine. (a.a.O., S.32)



Lit.:

Pratchett, T.: Rettet die Rundwelt! (Dt. Erstausgabe) München 2003.

Hermine sagt: Bitte sehr.

Buddenbrooks (7)

James Möllendorpf, der älteste kaufmännische Senator, starb auf groteske und schauerliche Weise. Diesem diabetischen Greise waren die Selbsterhaltungsinstinkte so sehr abhanden gekommen, daß er in den letzten Jahren seines Lebens mehr und mehr einer Leidenschaft für Kuchen und Torten unterlegen war. Doktor Grabow, der auch bei Möllendorpfs Hausarzt war, hatte mit aller Energie, deren er fähig war, protestiert, und die besorgte Familie hatte ihrem Oberhaupte das süße Gebäck mit sanfter Gewalt entzogen. Was aber hatte der Senator getan? Geistig gebrochen, wie er war, hatte er sich irgendwo in einer unstandesgemäßen Straße, in der Kleinen Gröpelgrube, An der Mauer oder im Engelswisch ein Zimmer gemietet, eine Kammer, ein wahres Loch, wohin er sich heimlich geschlichen hatte, um Torte zu essen...und dort fand man auch den Entseelten, den Mund noch voll halb zerkauten Kuchens, dessen Reste seinen Rock befleckten und auf dem ärmlichen Tische umherlagen. Ein tödlicher Schlaganfall war der l…

om ah hum

Na na na na na, Life is Life, na na na na na, Life is Life. Na na na na na nah. Na na na na na, Life is Life, na na na na na, Life is Life. Na na na na na nah.
OM
Hermine sagt: Meine geliebten Weihnachtsmärkte, ich freue mich schon so.

P.S.:
Das Leben annehmen, so wie es ist. Punkt.

Das Internet verbindet

Bild
Das Internet verbindet: Generationen, Internet und Vergangenheit, Gefühle, Erinnerungen...Liebe, Zuversicht...

via gilly´s playground

Gesund geblieben trotz Gesundheitscheck

Meine Krankenkasse ist eine für die Gesunden: sie honoriert Prävention. Nichts Neues heutzutage.
Schicksal? Oder nicht?
Gesundheitscheck. Man erfüllt persönlich einige Voraussetzungen, schon gibt es Punkte auf das Gesundheits-Belohnungs-Konto. Dann muss man aber noch einige externe Experten hinzuziehen. Zahnarzt. Augenarzt oder Optiker. Von der Krankenkasse anerkanntes Sport-Studio. (Präventions-Kurse der Krankenkasse...teuer und ineffektiv).
Schicksal? Oder nicht?
Und dann gibt es da noch die zentrale Figur im Rahmen des Gesundheitschecks: der Hausarzt oder ein Hausarzt, gleichzeitig Facharzt für Innere Medizin (mein Hausarzt ist eine Ärztin, davon Mal ganz abgesehen). Die potenzielle Eintrittspforte, die Klebefalle für den Beginn einer Ärzte-Tour! Überweisungen, Rezepte, Ärzte...ich komme.
Wie immer (Schicksal oder nicht): Blutabnahme; Urinprobe. Ohren; Augen; Größe; Gewicht; Auskultation, Perkussion, Palpation, Binokular-Methode. Blutdruckmessung (RR); EKG. Anamnese-Gespräch.
Anlä…

Gipsy - Mein wirksames Mittel gegen Herbst/Winter-Melancholie

Ich habe eines meiner Mittel gegen meineMelancholie im Herbst/Winter gefunden.
Ich habe kürzlich das erste Mal so richtig intensiv Gipsy-Musik gehört: The Spirit of Gipsy
Manche werden jetzt sagen, ach, das da auf der CD das ist doch bloß so eingängiger Gipsy-Swing; na gut, also hier das Gipsy-Blog dazu, wirklich faszinierende Musik und, wie gesagt, mir hilft die Gipsy-Musik über meine Herbst/Winter Depression. - Was will ich mehr?
Hermine sagt: Und Sport, bitte sehr, hilft super.

Süßer Kampfroboter?!

Bild
Ich frage mich - für mich -: ist das wirklich eine dieser supersüßen, bewundernswert wahnsinnig schnellen Kampfkatzen; oder ist das bloß einer von diesen modernen Kampfrobotern, wie man sie neuerdings allenthalben sieht, im Katze-Kostüm?

via Gilly´s playground

Hermine sagt: Herrlichster Katzen-Pöker.

New York geht klar

Bild
Auf nach New York. Vorgestern die Reise gebucht, gestern die erste News-Email zur Reise erhalten.
Den ganzen Verwandtschafts-Nonsens in New York werde ich, werden wir uns hingegen nicht geben, überflüssig; ins Hotel, New York genießen, fertig.
Singapore Airlines, allein schon darauf sind wir gespannt wie die Weihnachtskinder.
14.-24.Dezember ist es geworden; alles zuvor hat noch wunderbar geklappt; Reisepässe, Mastercards Gold, mein neuer Personalausweis und mein neuer Führerschein, alles gerade noch rechtzeitig beantragt und eingetrudelt.
Also: alles in trockenen Tüchern; wir sind parat...irgendwas ist ja immer...hoffentlich...
Ein früherer Freund von mir (Theo eigentlich Torsten) sagte immer Neu York, kam er auf diese Welt-Stadt zu sprechen...wat schälls.



New York, The City That Never Sleeps: Die einen sagen so, die anderen sagen so...ausnahmslos dieses Glänzen in den Augen...
Wir lassen uns überraschen. Wird es das erste Mal oder wird es das letzte Mal gewesen sein?
Hermine sagt: …

formspring.me

Buddenbrooks (6)

»Der Kaufmannsstand ist doch ein schöner, wirklich beglückender Beruf!« sagte er. (Christian Buddenbrook; Anm. v. mir) »Solide, genügsam, emsig, behaglich... ich bin wahrhaftig ganz dafür geboren! Und so als Angehöriger des Hauses, wißt ihr...kurz, ich fühle mich so wohl wie nie. Man kommt morgens frisch ins Comptoir, man sieht die Zeitung durch, raucht, denkt, an dies und jenes und wie gut man es hat, nimmt seinen Cognac und arbeitet mal eben ein bißchen. Es kommt die Mittagszeit, man ißt mit seiner Familie, ruht sich aus, und dann geht´s wieder an die Arbeit... Man schreibt, man hat gutes, glattes, reinliches Firmenpapier, ein gute Feder... Lineal, Papiermesser, Stempel, alles ist prima, nach der Reihe, eins nach dem anderen, bis man schließlich zusammenpackt. Morgen ist wieder ein Tag. Und wenn man zum Abendbrot hinaufgeht, fühlt man sich so durchdringend zufrieden...jedes Glied fühlt sich zufrieden...die Hände fühlen sich zufrieden...!«
»Gott, Christian!« rief Tony. (seine ebenfa…

Paradox - und Allgemeingut

Neulich habe ich mir ein Gespräch, eigentlich einen Monolog angehört; er wurde geführt von einer ehemaligen Wall-Street Bankerin. Diese Bankerin zog über einen Handwerker mit Familie her. Anlass war eine notwendige Knieoperation (Gonalgie; Meniskus, Kreuzband...).
Zu monieren gab es (ihrerseits), dass der Handwerker diese Operation lange vorher plante ("der plant so etwas immer im Voraus"); seiner Meinung nach sollte der Termin für die Operation in eine für Handwerker günstige Jahreszeit fallen.
Und überhaupt, so ihr Hauptvorwurf, der legt sich manchmal mit Leuten von der Gewerkschaft an, und der nimmt oft Side-Jobs (Schwarzarbeit) an.
Er (der betreffende Handwerker) verdient eine ganze Menge Geld; unter anderem auch mit diesen Side-Jobs. Er versorgt eine vierköpfige Familie in der Nähe von New York (New Jersey; sic), mit großem Haus und Grundstück und Pool...
Resümee der Ex-Bankerin: Die meckern immer nur gegen die Regierung und gegen die Zustände...die nehmen keine Verant…

formspring.me

Internet-Sinne auf und zu (6)

War doch die ganze letzte Zeit - was Internet-Dienste angeht - an mir innerlich und äußerlich eine Implosion, ein Zurückweichen zu bemerken, so kommt es jetzt gerade ganz anders. Explosion ist angesagt beziehungsweise weniger losion mehr eriment, also Experiment ist angesagt. Noch genauer gesagt, Experimentierfreude ist angesagt, was die Internet-Dienste angeht.
Erschütternderweise liegen dabei nach wie vor "meine" Schach-Foren doch arg auf Eis. Aber ich bin mir sicher, das wird, dat treckt sick all na´n liev.
Hier nun meine lieben Internet-Dienste, die ich jetzt so nach und nach ausprobiert habe:
Blogger.com - Mein SchatzTwitter - Als Propagandamaschine und für auf die Schnelle gebrauche ich das Ding regelmäßig und wenig professionellGoogle Reader - Mein SchatzIIGoogle+ - Als Propagandamaschine und für auf die Schnelle nutze ich das Ding noch holpriger als Twitter; aber wer weiß...Tumblr - Schönes Ding, das mitunter Spass macht; aber so richtig ist es kein Vergleich mit Blo…

Schach ist und bleibt

Wie ich mitbekommen habe, fragt sich meine stets um mich sorgende Leserschaft bereits: Wie ist das denn nun mit Schach, jetzt wo Du (Harry) doch mit einer Xbox 360 liebäugelst?
Schach ist und bleibt mein Lebensbegleiter, das wird immer so bleiben (so lange wie ich denken kann), da gibt es gar kein Vertun!
Die neueste Neuigkeit, so ganz nebenbei: eine dieser herrlichen Xbox 360 mit 250 GB (Controller und  -komischerweise - Headset inklusive) in mattschwarz, im Battlefield 3 Bundle (GameStop) befindet sich seit vorgestern in meinem Besitz. - Also war die Verkündigung dieser meiner Neuerrungenschaft wahrscheinlich der Grund für dieses Neue Post...
Ich muss allerdings zur Kenntnis nehmen, dass ich meine diversen Zeitfenster teilweise neu arrangieren muss.
Hermine sagt: Stell´ Blumen rein. - Und spielen darfst Du sie sowieso erst ab Weihnachten, Kleiner.

formspring.me

Chuck und Dexter

Bild
Ach, ich muss sagen, solche Schuh-Motive sind auch nicht schlecht, wie wir Deutsche sagen; andere würden wahrscheinlich einfach sagen, solche Schuh-Motive sind gut.
Mir gefällt vor allen Dingen Dexter. Für mich eine der Serien, die mehr Propaganda verdienen würden. Weil diese Serie eben unterschätzt ist!?
Nun ja, wie dem auch sei, diese Schuhe heißen Chucks, was jetzt wieder nichts mit Schauspielern gleichen Namens zu tun hat (, zu tun haben dürfte?).



via misterhonk.de
Die Original-Bild-Unterschrift ist übrigens (Achtung Wortspiel; sic):
They should have made some Chuck chucks, just for the pun. via geekosystem.com

Hermine sagt: Dexter - moin Bestä. Schön blutig und schizo. - So ward dat moakt, wie Du sagen würdest..

P.S.:
Kurz: weird.

Alte-Leute-Obst und ich nicht - Was ist das nur?

Ich mag ja eigentlich alte Menschen; ich liebe sie sogar irgendwie; auch wenn sie manchmal schrullig und verbockt und (geradezu) erstarrt irgendwie sind - es ist irgendwo auch ihr gutes Recht!
Aber, was ist das nur: seit Kindheit an mag ich kein Obst, welches eben von alten Menschen kommt! Heutigentags noch genauso wenig. Wir - meine Frau und ich - bekommen heutzutage noch immer, anlässlich unserer Besuche, Obst von den weiblichen Verwandten (die männlichen leben schon gar nicht mehr) mitgegeben,  denn wir können uns das ganze Obst ja schließlich nicht leisten.
Dieses Obst, es mag noch so gut aussehen, isst dann ausschließlich meine Frau; ich kriege dieses Obst (von den alten Menschen) partout nicht runter! (Als Kind musste ich es trotzdem essen, aber das ist schon wieder ein anderes Thema - vielleicht aber auch nicht?!)
Ich denke immer, dass dieses Obst nicht mehr gut ist, dass es eine eingefallene, runzelige Oberfläche hat, und dass es eben irgendwie labberig und eben ungut schmeck…

Heute im Radio - gaanz toll gelesene Meldung

Heute, im Radio, eine Nachrichten-Meldung (abgelesen):
"Ein 43-jähriger Mann muss sich heute wegen Mord am Landgericht verantworten."