Donnerstag, 31. Mai 2012

So kann Weltmeisterschaft auch gehen

So fair, akkurat und seriös - und sehr stimmungsvoll allemal - kann eine Weltmeisterschaft auch ablaufen.


Mittwoch, 30. Mai 2012

Viswanathan Anand war und bleibt Weltmeister

Viswanathan Anand war und bleibt (der alte und neue) Schachweltmeister.

Nach nur zwei entschiedenen Partien im regulären Wettkampf - dessen Qualität viele Beobachter und Experten als einer offiziellen Schach-Weltmeisterschaft doch recht unwürdig bezeichnet haben -, hat sich Viswanathan "Vishy" Anand, wie im Vorfeld erwartet, im Tie-Break über 4 Schnellschach-Partien gegen Boris Gelfand durchgesetzt (Anand gilt als der beste Schnellschach-Spieler - meiner Meinung nach: in den Fähigkeiten bereits übertroffen durch Magnus Carlsen).

Nichtsdestotrotz: Allerherzlichste Glückwünsche an den Schach-Weltmeister 2012 Viswanathan Anand!

Viswanathan Anand wins 2012 World Chess Championship:
Viswanathan Anand is World Chess Champion 2012 after he defeated Boris Gelfand in the final match played in Moscow.
With equal score in the classical games (1 win and 5 draws each) the tournament was decided in a tiebreak. Anand won rapid game 2 which proved enough to retain the title he hold from Mexico 2007, Bonn 2008, and Sofia 2010.
Note: This is breaking news, stay tuned for updates
Video of Anand – Gelfand 1-0
Analyzed games: Game 1 / Game 2 / Game 3 / Game 4 / Game 5 / Game 6 / Game 7 / Game 8 / Game 9 / Game 10 / Game 11 / Game 12
Rapid games: Game 1 (1/2-1/2) / Game 2 (1-0) / Game 3 (1/2-1/2) / Game 4 (1/2-1/2)
Videos: http://blip.tv/chess
More: Ананд – Гельфанд (руский) / Anand – Gelfand (Español)

Freitag, 25. Mai 2012

Wendekreis des Krebses

Der belebende Wert der Erfahrung, der Hauptquelle von Weisheit und Schöpfertum, wird wieder zur Geltung gebracht. Es bleiben weite Gebiete voll unvollendeter Gedanken und Taten, ein Bündel von Fetzen und Fasern, mit denen die allzu Kritischen sich selbst erdrosseln mögen. [...] (Hervorhebung v. mir)
Das Buch wird allein durch Fluß und Wechsel der Ereignisse auf seiner Achse gehalten. Gerade weil es keinen Mittelpunkt gibt, ist auch keine Rede von Heldentum oder Kampf, da auch keine Rede von Willen ist, sondern nur von einer Hingabe an das Strömen.
Vielleicht sind die groben Karikaturen deshalb lebensvoller, als die durchgeführten Porträts des herkömmlichen Romans, weil das Individuum heute keine Mitte hat und nicht die leiseste Illusion der Ganzheit hervorbringt. Die Figuren werden in die falsche kulturelle Leere einbezogen, in der wir ertrinken; so entsteht die Illusion des Chaos, dem entgegenzutreten äußertesten Mut verlangt.
(a.a.O., S.5f.)

Lit.:
Miller, H.: Wendekreis des Krebses. Reinbek 1979.

Hermine sagt: Zut alors!

Donnerstag, 24. Mai 2012

Symptomatischer Ausdrucksmangel

Symptomatischer Ausdrucksmangel.

Symptomatisch, wofür eigentlich?
  • Für unsere Zeit (wird gerne angenommen)
  • Für die extrauterine Geburt der Technik (wird gerne angenommen, um sich darzustellen)
  • Für die Veränderung der Wahrnehmung durch "das Internet" (wird gerne angenommen, wenn einem kein (weiterer) Fremdverschulder mehr einfällt)
Naja, als symptomatisch (für unsere Zeit) empfinde ich Folgendes:
Menschen haben gerade etwas sehr Ergreifendes, Spannendes, Schauriges, Anrührendes, Erschütterndes, Hocherfreuliches, Erotisierendes, zutiefst Beglückendes usw. usf. erlebt.
Dieselben Menschen werden zu eben solch einem an- beziehungsweise berührenden Ereignis befragt, und die Aussagen dazu lauten in der letzten Zeit nahezu ausnahmslos:
  • Das kann man gar nicht beschreiben. Das muss man selbst erlebt haben.
  • Dazu fehlen einem die Worte.
  • Ham-mer/Hammer
  • Das muss man selber erlebt haben, das kann man nicht beschreiben.
  • Ein No-Go
  • usw. usf.
Was steckt hinter solchen und ähnlichen substanzlosen Aussagen?
  • Tatsächlich (nur) Selbstentfremdung?
  • Reizüberflutung: So viele Ereignisse werden verarbeitet, da ist das aktuelle nur eines von vielen?
  • Kein Bock mich groß mitzuteilen; don´t waste my time?

Dienstag, 22. Mai 2012

So wünsche ich mir Umgang

So wünsche ich mir das im Sport - und generell in Lebensgemeinschaften:

  • ein fairer Umgang unter den Kontrahenten (Anand und Gelfand; manchmal Menschen untereinander);
  • eine realistische und faire Einschätzung seitens der Kommentatoren (Peter Leko; Freunde, Verwandte, Bekannte...);
  • ein Lächeln, Ironie und Humor auch im Angesicht von kritischen Situationen (Viswanathan "Vishy" Anand und Boris Gelfand; Menschen...).



Freitag, 18. Mai 2012

Schachgroßmeister vor Hollywoodstar

Schachgroßmeister im Fokus einer Werbe-Veranstaltung, obwohl Hollywood-Größen anwesend sind? Ja, das gibt´s.


Ich liebe G-Star Raw - und Liv Tyler sehe ich auch sehr (sehr) gerne.

Dienstag, 15. Mai 2012

Anand-Gelfand Zwischenstand

Ein gelungenes Video zum derzeitigen (Zwischen-)Stand im Kampf um die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Viswanathan "Vishy" Anand und Boris Gelfand; zur dritten Partie wird hier alles Nötige gesagt.



Wir dürfen Jan Timman und Viktor Bologan Interviews erleben!

Montag, 14. Mai 2012

Rock´n´ Roll mit Zeitgeist

Nicht schlecht. Gut. Rock´n´Roll ge-covert eben, mit Zeitgeist.



Und selbst drüber weglachen ist auch noch drin. Gut. Nicht schlecht.

Freitag, 11. Mai 2012

BING plustert sich auf

BING - und Facebook ja sowieso - plustert sich auf.

Also bitte: Die Allianz zwischen Microsoft und Facebook (gegen Google) wird jetzt immer offensichtlicher - und produktiver.


Check out this great MSN video: Spend Less Time Searching, More Time Doing: Introducing the New Bing

BING wird erheblich aufgemotzt und stellt sich wirklich auf die Bedürfnisse der Suchenden :-) ein.




Check out this great MSN video: Bing Originals: Search goes social

Und alles kann mit Facebook quergeschaltet, querverkabelt, querkommentiert, wie auch immer, je nach Gusto vertüdelt werden. Und sieht noch dazu geil aus, nämlich ohne dass die neuen Features das Monitor-Bild und damit die Augen der Betrachter_Innen beeinträchtigen.

Ein kleiner Wermutstropfen - wie immer: Der Deutschland-Auftritt wird noch etwas dauern.

Die erste WM-Partie 2012

Und das darf natürlich bei dem ganzen Tamtam meinerseits um die Schach-WM 2012 in Moskau auch nicht fehlen: die erste Partie des Matches:

Live chess broadcast powered by ChessBomb and Chessdom

inklusive Engines-Analyse und allem, was das Schach-Herz sonst noch so begehrt!

Vorbereitungen auf die diesjährige Schach-WM

Okay, hier nun also zwei Videos, die alles was so im Vorfeld in Moskau gelaufen ist an Vorbereitungen auf die diesjährige Schach-Weltmeisterschaft.


Einige Reporter haben ja nun wirklich sehr witzige Vorstellungen darüber, was so eine Schach-Weltmeisterschaft ausmacht, welche menschlichen Eigenschaften insbesondere bezüglich eines Schachmatches shareable sind und welche nicht.



Der liebe Anatoli Karpov ist auch dabei als Ehrengast - gehört sich auch so.
Dass Klavierspieler so ausgiebig hüpfen müssen?
Hat Gorbatschow zugelegt!

Donnerstag, 10. Mai 2012

Gürtel kürzen

Es ist ja kein Geheimnis mehr: ich nehme immer mehr und mehr ab, an Körpergewicht. Im Zuge dessen tut sich naturgemäß auch so einiges in Bezug auf die Kleidung. Hosen fangen an zu rutschen; das nutzbare Repertoire des Kleiderschranks rück-vergrößert sich nach und nach...

Bezüglich meiner Gürtel kam ich auf die Idee mir zwei neue Löcher vom Schuhmacher stanzen zu lassen; ich will die Gürtel nicht wegwerfen, dafür sind sie von zu guter Qualität.

Heute war ich es dann leid, mich nervte es schon seit geraumer Zeit, dass meine Gürtel immer so rumschlackerten. Das Temperament meiner Großmutter mütterlicherseits ließ mich gleich ans Werk gehen.

Das muss doch auch ohne Lochzange gehen?

Hier die benötigten Utensilien:

  • Cutter(-messer)
  • Korkenzieher
  • Schraubenzieher (für die ganz Genauen: Schraubendreher)
  • kleines Messer
  • Fleischspieß aus Metall
Mit diesem Werkzeug lässt sich auch ein schwerer Ledergürtel ohne Lochzange kürzen. Dauert, aber es funktioniert.

Man messe aus um wie viel der Gürtel gekürzt werden soll. Man schnappe den Gürtel bei der Schnalle, werfe ihn auf den Rücken und drehe die beiden Schrauben heraus (Schraubenzieher bzw. -dreher). Man schneide soviel wie vorher abgemessen mittels Cutter vom Gürtel ab. - Man kürzt den Gürtel immer vom Schnallen-Ende her! -  Man schiebe das so gewonnene neue Ende des Gürtels wieder zurück in das immer noch bewegungslos daliegende Schnallengerüst und markiere mittels Korkenzieher oder Fleischspieß die Position der nun neu zu stechenden Löcher (durch das Schnallengerüst hindurch eben). Man nehme den Gürtel-Körper wieder an sich und versuche nun nach und nach mittels Fleischspieß aus Metall, kleinem Messer und Korkenzieher Löcher für die Schrauben des Schnallengerüsts herzustellen.

Tipp: Zuerst den Fleischspieß mit Nachdruck einseitig einsetzen, dann, wenn es nicht mehr weitergeht, der Fleischspieß also einfach nicht bis auf die andere Seite des Gürtels gelangen will, etwas mit dem kleinen Messer nachhelfen, ausschaben, dann mit dem Fleischspieß den Gürtel durchstechen; zum Schluss mit dem Korkenzieher das bereits vorhandene Fleischspießloch weiter aufbohren, ganz einfach, ohne Kraftaufwand. Zu guter Letzt kann der Gürtel-Körper wieder - so wie es von Anfang an unser Ansinnen war - ganz einfach mit dem (bewegungslos daliegenden) Schnallengerüst verschraubt werden. Fertig. Geld gespart. Passt.

Anand-Gelfand: Inspektion des Spielsaals

Anand-Gelfand: inspection of the playing hall:
Anand-Gelfand: inspection of the playing hall
Yesterday Vishy Anand, Boris Gelfand, a number of officials and team members inspected the venue for the World Championship match: the Engineering Building of the State Tretyakov Gallery. The official website reported:
In accordance with the match regulations for the chess crown, the world champion and the challenger for this title conducted an inspection of the match hall in the Engineering Building of the State Tretyakov Gallery.
The ceremony was attended by Chairman of the Management Board of the Russian Chess Federation Ilya Levitov, Chief arbiter Ashot Vardapetyan, Match supervisor FIDE Deputy President Georgios Makropoulos, Appeals Committee Chairman Kurt Jungwirth, FIDE Vice President Israel Gelfer, Assistant to the FIDE President Berik Balgabaev and Chairman of the Israeli Chess Federation Moshe Slav.
Both chess players were satisfied with the match venue and organisation. After inspecting the match area, Viswanathan Anand and Boris Gelfand gave an interview to channel “Russia-24”.
The match starts Thursday evening with the opening ceremony and then game 1 will be played on Friday. Besides the live video and commentary that we know from the Tal Memorial, it looks like we can expect excellent pictures as well on the official website. The organizers hired photographer Eteri Kublashvili and her first set of photos can be found in this gallery on the official website. Here's a (large) selection:

The theatre of the Engineering Building will be used as the playing hall

The glass windows are being finalized 

The booth for the commentary is ready to go

That way - we should be able to find it

Members of the Anand team (Eric van Reem on the left, Hans-Walter Schmitt on the far right) talk with Ilya Levitov, Chairman of the Management Board of the Russian Chess Federation

Reigning World Champ Vishy Anand testing his chair, his wife/manager Aruna behind him

Boris Gelfand already adjusting a few pieces

The two matadors behind the chess board for a few first pics - Israel Gelfer (FIDE) watching and Berik Balgabaev (FIDE) and Hans-Walter Schmitt (Anand team) with cameras

FIDE Deputy President Georgios Makropoulos, responsible for the World Championship cycle

FIDE Vice President Israel Gelfer

Gelfand and Anand, probably listening to a few more instructions related to the venue

Vishy Anand behing interviewed for the "Russia 24" TV channel...

...and Boris Gelfand as well
Who will win the 2012 World Championship match?

Category:

Viel Atomstrom im Netz kostet extra

Viel Atomstrom im Netz kostet extra: Strom in Deutschland ist billiger geworden als in Frankreich

Dienstag, 8. Mai 2012

Chess evolution team will conduct live commentary for the Anand - Gelfand WC match

Chess evolution team will conduct live commentary for the Anand - Gelfand WC match:
Live games from the 2012 World Chess Championship match between Anand and Gelfand will be daily on Chessdom.com. Offcial commentators are GM Arkadij Naiditsch, GM Csaba Balogh, and the Chess Evolution team.

Besides, all games will be with the unique “color analysis” by the computer chess engine Houdini.
Information: Anand Gelfand 2012 / World Chess Championship all news / Anand Gelfand live
Ананд – Гельфанд (руский) / Anand – Gelfand (Español)
Videos: All videos
Newsletter: Anand Gelfand 2012 newsletter
Chess daily news from Susan Polgar

Das nenne ich doch Mal eine gelungene Evolution.

Freitag, 4. Mai 2012

So grenze ich mich gerne ab

Was ich von den New Yorkern lernen kann: Jeder Mensch ist sein eigener Star! Nahezu immer und ständig, in jeder Lebenslage.

Da gab es in einer Folge von Sex and The City so eine "Basketball-Befragung". Männer wurden befragt, was sie von Sex mit älteren Frauen hielten. Nun ja, das Thema hat mich weniger in den Bann gezogen als die Art und Weise der Darstellung. Ich hätte mich in solch einer Situation komplett anders gefühlt. Ich hätte es nicht geschafft lässig und selbstbewusst in die Kamera zu schauen und zu sprechen (oder vielleicht doch!?). Es mag mit meiner ungeklärten Händigkeit zusammenhängen. Ich würde in solch einer Situation die gesamte Situation wahrnehmen, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich würde die Geräusche alle zusammen und doch wieder getrennt warhnehmen; ich würde das Fabrikat der Kamera wahrnehmen; auch dass bei manchen Menschen ("Darstellern") etwas im Verhalten inkonsistent ist; mein Mitspieler gibt mir ein Zeichen... Ich kann damit einigermaßen gut umgehen (auch deshalb das "oder vielleicht doch!?"; und ich schauspielere gerne, ich stelle mich gerne dar).

Als Außenstehende/r würde man mir meine übersteigerte Aufmerksamkeit ja auch kaum anmerken - in mir würde es allerdings ganz anders aussehen; die Gedanken und Wahrnehmungen würden ständig die Gehirnhälften wechseln. Was man sehen würde: ich würde schwitzen wie verrückt.

Ich will mich nicht länger bei der ungeklärten Händigkeit aufhalten. Es war ja nicht nur das Sprechen in die Kamera in der oben angesprochenen Szene. Es wurden Meinungen mit einer Verve vorgetragen, die vielleicht eher "Bescheidenheit" verdient hätten. Aber was soll´s! Und das finde ich gut. Es wird keinem Menschen mit solch einer Meinungsäußerung weh getan. Jedenfalls nicht direkt. Das Wichtigste: Jedem dieser Befragten war anzumerken, dass er in diesem Moment (und darüber hinaus) mit sich und der Situation und dem Leben im Reinen war. Jeder hat seinen kleinen eigenen Auftritt genossen, und es war genau richtig so - und der Basketball-Korb wurde getroffen oder auch nicht.

Und dann war da noch so eine Szene (ich glaube in derselben Folge von Sex and The City): Carrie trifft auf (ihren) Mr. Big, vor einem Strassen-Restaurant; nach mehreren verhunzten Anläufen wäre das wieder so eine Gelegenheit gewesen sich fest mit Mr.Big zu verabreden; Carrie sagt "Rufen Sie mich an", geht weg und dreht sich lächelnd nochmal ganz kurz zu Mr.Big um. Ich hätte diesen Satz vielleicht noch so locker rausgebracht, ich hätte mir dann aber direkt Gedanken gemacht, ob ich ihn nicht verletzt hätte, ich wäre mir unsicher gewesen, ob ich damit nun nicht eventuell doch die allerletzte Chance auf ein Date mit ihm versaut hätte. Carrie nicht. Sie wusste, dass es einen Anruf geben wird und dass sich daraus ein Date ergeben wird. Absolut sicher. Ihr Groll betraf den verpatzten Moment, den misslungenen Gig, im Weggehen, mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht: "verdammt, es wäre so cool gewesen, wenn ich mich nicht umgedreht hätte".

Ja, das kann ich von den New Yorkern in Sex and The City lernen. Wenn ich mich wieder äußerst unwohl fühle und ich schwitze in der Menge und ich fühle mich beobachtet beziehungsweise bewertet, werde ich demnächst an diese Auftritte denken. Ich bin mein eigener Star. Ich habe das volle Recht mich darzustellen und gut zu sein. Ich muss nicht die gesamte Situation erfassen und mich dann darnach verhalten - ich bin und gestalte die Situation. Und das ist gut und schön und erquickend - und das darf genau so sein.

Das Empire State Buildung ist wieder kleiner

Das Empire State Building wurde gerade erst 80 und bekommt schon wieder eins auf die Mütze. Mit seinen achtzig Jahren ist das Empire State Building zwar immer noch ein Greenhorn sozusagen, zumindest unter den Gebäuden, von Bäumen und Pyramiden gar nicht erst zu sprechen, aber zweimal in derselben Stadt von so Riesen-Türmen übertrumpft zu werden, das muss auch erst Mal weggesteckt werden. Jedesmal denkt man, man hätte seine Ruhe und dann wieder so Emporkömmlinge?

Tja, im One World Trade Center ("Freedom Tower") wurde, pünktlich zum achtzigsten Geburtstag des Empire State Buildings, die erste Säule des hundertsten Stockwerks eingesetzt! Damit war es dann passiert: das One World Trade Center ist der neue unumstrittene Herrscher der Lüfte New Yorks.

Aus der Kraft der Twin Towers geboren, das monolithische One World Trade Center, der Freedom Tower.


Ich war noch Ende letzten Jahres genau an dieser Stelle. Und ich habe die zutiefst ergreifende Energie am Ground Zero gespürt; besonders dort, wo noch im Untergrund Aufräumarbeiten stattfanden. Erste Stockwerke - ich weiß nicht wie viele - des Freedom Towers waren zu sehen. Die ganze Atmosphäre am Ground Zero war beeindruckend berührend! Die Zeit heilt alle Wunden?

Aus einer Niederlage lernen und einen wunderbaren Neuanfang (er-)schaffen, diese Lebenseinstellung zeichnet den Kampfgeist sehr vieler Amerikaner aus.

Ich bin froh, dass "die Amerikaner" so einen positiven Kampfgeist haben.

Nur: Eine einige Welt, das ist und bleibt eine den Ideologien vorbehaltene Utopie. Es hilft auch nicht, Gewalt - die sich dann implizit gegen Menschenleben richtet - dafür zu investieren. Das haben schon Menschen, die sich Marxisten und Leninisten nennen, erfahren müssen - und haben es leider auch immer noch nicht begriffen. - Traue niemandem, der Dir das Paradies auf Erden verspricht!! Die Erreichung dieses "Ziels" wird Menschenleben kosten, zur Not auch Deines.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Wissenschaft und Beobachtung


Die korrekte Weise, über diese Sachverhalte zu sprechen, ist wieder die von Niels Bohr gezeigte. Wir dürfen eben nicht über den Weg eines Teilchens reden, ehe wir das Experiment durchgeführt haben. Sich vorzustellen, dass das einzelne Photon rechts oder links an der Galaxie vorbeigegangen ist (nur ein Beispiel; Anm. v. mir), ehe das gesamte Experiment beendet ist, ehe das Photon also nachgewiesen wurde, ist absolut unzulässig. Es macht eben keinen Sinn, über Dinge zu sprechen, für die keine unmittelbare Evidenz vorhanden ist. Niels Bohr hat dies zum Ausdruck gebracht, indem er sagte: «Kein Phänomen ist ein Phänomen, außer es ist ein beobachtetes Phänomen.» Also, ohne die Beobachtung gibt es keine Phänomene.
(a.a.O., S.205)

Lit.:
Zeilinger, A.: Einsteins Schleier. Die neue Welt der Quantenphysik. München 20033.

Hermine sagt: Bitte sehr.

Mittwoch, 2. Mai 2012

Aronian vs. Kramnik - Angenehme Atmosphäre

Das nenne ich Mal eine angenehme Atmosphäre zum Schachspielen: Levon Aronian vs. Wladimir Kramnik - Trainingsmatch in Zürich.




eingeigelt

Da habe ich doch tatsächlich kürzlich eingeigelt statt eingeigelt gelesen.

Blog-Archiv

Labels

Abgrenzung Achtsamkeit Adam Adele Akzeptanz Albert Einstein Alexander Grischuk Alexander Morozevich Allergie Alltag Analyse Anatoli Karpov Angst Anish Giri Anton Zeilinger Apotheker Arkadij Naiditsch Ärzte Atomkraft Ausdauertraining Aussitzen Autos Bali Banken Bauern Baustellen Beamte Bequemlichkeit Bernard Jakoby Beziehung Bibliothek Big Bang Theory Bild Bildung Bill Bryson BING Bio Biographie Blog Bloggen Blogger punkt com Blu-ray Blues Bobby Fischer Bon Jovi Boris Gelfand Börse Bruce Springsteen Buch Bücher Buddenbrooks Bundeskartellamt Bundespräsident Bundestagspräsident Burnout-Syndrom Büro CD CDU Chaos Chess chinesisches Horoskop Chrome Comed Computer Cowboy Credo Csaba Balogh Darmspiegelung David Howell Demokratie Demut Depression Die Fantastischen Vier Die Grünen DIE LINKE Dieter Hildebrandt Diphtherie Doors Doppelmoral DVD E-Mail Ehrensold Einbürgerung Einstellung Einstellungsänderung Elo-Liste Emanzipation Emerson Lake and Palmer Endspiel Entertainment Entspannung Eric Clapton Erich Kästner Erkenntnis Erkenntnisse Eröffnung Erziehungssti Essen Evernote Evolution Ex-Frau Existenz Fabiano Caruana Facebook Familie Faschismus Fernsehen FIDE Film Firefox Fitness Formel-Eins Fortbildung Fotografie Fragen Frank Sinatra Frauen Freddie King Freedom Tower Freiheit Freizeitgestaltung Fußball G-Star Raw Garri Kasparov Gata Kamsky Gauck Gedanken Gedicht Gefühle genial Geniessen Georg Hensel Gerechtigkeit Geschichte Gesellschaft Gesundheit Gesundheitswesen Gewalt Glaube Glenn Gould Glück Golo Mann Google Gott Günter de Bruyn Günter Kunert Halbwertszeit Hanns Dieter Hüsch Heinrich Heine Heinz Rudolf Kunze Hektik Henry Miller Hepatitis Herausforderung Hermann Hesse Hikaru Nakamura Hirnwichserei Hollywood Hongkong Hör´ mal wer da hämmert Horror Hotmail Humor Ian Nepomniachtchi ICD 10 Identica Ideologie IFTTT Impfung Indonesien Innenministerium Inspiration Thematik Tod und Sterben Instagram Instapaper Internet Intro Intro zum Blog Intro zur Thematik Tod und Sterben iPod Irmgard Niestroj Istanbul Jahresziel James Corden Jameson Jan Timman Jazz Jim Morrison John DM Nunn John Updike Johnnie Walker Jostein Gaarder Journalismus Journalisten Film Judit Polgar Julia Ketterer Kapitalismus Katze Kerstin Decker Kirche Kommunikation Krebs Kriminalität kritisches Lebensereignis Kultur Lachen Läufer und Bauern gegen Bauern Leben Lebenselixier Lebenshilfe Lebensmittel Leninismus Lesen Lesezeichen Lev Polugaevsky Levon Aronian Liebe Literatur Liv Tyler Liviu-Dieter Nisipeanu Loslassen LP Luke McShane Luxus Lyrik Macht Magnus Carlsen Malcolm mittendrin Marcel Proust Mark Knopfler Martin Huber Martin Walser Marxismus Mattangriff Medien Medizin mein persönliches Schutzpatent Meine Wortfolgen Melancholie Menschheit Menschlichkeit Merksatz Metallica Michael Adams Microsoft Miscellaneous Mittelspiel mob Morphogenetische Felder MP3 Musik Mutter-Kind Mutter-Kind Erziehungsstil Myspace Nachrichten Nähe-Distanz Nahtoderfahrung Nationalsozialismus Natur Naturwissenschaften Neuentdeckung New York News Next-Generation Niels Bohr Nigel Short Ohne Kommentar Older Generation One World Trade Center Organspende Otis Rush Paco Vallejo Panne Parteiräson Paul Watzlawick Peter Leko Philosophie Photovoltaik Physik Politik Politiker Polyomyelitis Power-Boxing Prominenz Psychologie RAF Raimund Fellinger Rätsel Ray Robson ReadItLater Rechtsextremismus Reiner Ruffing Religion Resilienz Resilienz-Forschung Richard Feynman Ritual Robert James Fischer Rüdiger Safranski Sarah Kirsch Satire Schach Schachaufgabe Schnellschach Schreiben Schule Schutzengel Schweinegrippe Schweiss Schwester Scrubs - Die Anfänger Seinfeld Sekte Selbstentfremdung Selbstorganisation Selbstverteidigung Sentenzen Sergey Karjakin Siegeswille Siegfried Unseld Simultan Sinn Sitcoms Social Bookmarking spass SPD Spenden Spiele-Konsole Spielerporträt Sport Springpad Status Stephen Hawking Stephen King Sterbeprozess Steuern Stimmung Stolz Streit StumbleUpon Suggestion Suizid Sünde Svenja Systemisches Teimour Radjabov Temperament Terry Pratchett Tetanus Themes Thomas Bernhard Thomas Mann Tibet Tod und Sterben Tod und Sterben Tradition Trauer Trauerarbeit Traum Trennung Trinken Trivialität Tumblr Turnier Twitter Two and a Half Men Überlebenskünstler Udo Lindenberg Ulrike Herrmann Umwelt Umweltbewusstsein Umzug Unheilig unprätentiös Unwahrheit Urheberrecht Urlaub US-Meisterschaften USA Vasik Rajlich Vassily Ivanchuk Veränderung Verdrängung Vergangenheit Verlust Vermögenssteuer Vertrauen Veselin Topalov Video Vietnam Viktor Bologan Viswanathan Anand Vorahnung Vorgehensweise im Blog Vorgehensweise Thematik Erkenntnisse Vorgehensweise Thematik Tod und Sterben Walter Kempowski Web 2.0 weihnachten Wellenkonstrukt Weltmeisterschaft Wendekreis des Krebses Werbung Werte Wetter Whiskey Whisky Wing Tsun Wirtschaft Wissenschaft Wladimir Kramnik Wolf Schneider WordPress punkt com Worte Wulff Wut Yoono Yuri Razuvaev Zeit Zeitgeist Zen Zitat Zivilcourage Zucker Zufall Zweifel Zynismus