Direkt zum Hauptbereich

Cowboy

Zur Zeit bewege ich mich mal wieder gerne im Cowboy-Mood:

Mein Gang ist lässig, ich bin relaxed, ich rede nicht viel, ich arbeite einigermaßen viel oder eben wenig mit meiner Mimik, mein Atem geht ruhig; wenn ich irgendwo stehe, dann stehe ich da, das sieht man auch schon - ein Bein gerade, das andere leicht geknickt beziehungsweise mit dem Fuß irgendwo ganz oder teilweise aufgestellt; nicht um mich schauend und doch alles im Blick habend.

Dann geht es mir gut. - Nach so einer Phase, wird mir so manches Mal überdies bewusst: ich brauchte mal eben für eine gewisse Zeit einen Schutz, eine Schutzidentität.

(Ich habe mich jedoch noch nie getraut, mir für diese Phasen die dazugehörenden Cowboy-Stiefel zu kaufen.)

Hermine sagt: Magst Du auch einen Happen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Joachim Witt - Tränen: Bringt es auf den Punkt

Besser, genauer und komprimierter, als es in diesem Video geschieht, kann ich es einfach nicht ausdrücken: Genau so fühle ich mich seit Jahren.