Donnerstag, 22. Oktober 2015

Urlaub - La Palma II

Ich bin heute an den "Strand" gegangen. Das war schön. Auch wenn es "nur" Lava-Klippen sind. Die sind schön bewachsen oben auf den ebenen Flächen. Ich habe jede Pflanze, die eine andere Sorte war, eine Sorte, die ich zuvor noch nicht gesehen hatte, berührt und berochen. Da waren so richtig schöne, nach Zitrone duftige Blumen dabei. Wundervoll, wie sich das Leben so schön auf Lava ausbreitet. Lava ist aber vielleicht auch nicht tot.

Das sieht toll aus: Wie das superblaue Atlantik-Wasser gegen die schwarzen Lava-Klippen knallt und spült. Ich hab an vielen Stellen gestanden und den Anblick genossen. Und die Geräusche. Toll. Das alleine ist schon die Insel La Palma wert. Das war tatsächlich ein Rausch der Sinne. Ich mache das auf jeden Fall nochmal. Rechts rum ging es zu wunderschönen Ausblicken. Vor allem auch dann mit Blick auf die Stadt Los Cancajos. Gelbe mediterrane Kulisse. Jetzt verstand ich das Schöne an der "mediterranen" Farbe. (Mediterran ist es ja wörtlich hier nicht.)

Besonders wertvoll für mich, dass ich wirklich die einzelnen Plätze genossen habe. So richtig wirklich. Und ich wollte immer an diesen oder jenen Punkt, um besser gucken zu können. So schöne Aussichten, gerade wenn es so schöne Fontänen zu gucken und zu hören gab. Wenn ich mir vorstelle, wie sich da das Wasser über Jahrhunderte ranschmeißt und in die Klippen reinschleicht und einfräst. 

La Palma hat das toll gemacht. Mit den schwarzen Lava-Mauern. Zur Land-Seite hin verbergen sich dahinter meist die Pools der Hotels. Schlimm die zwanghaften Deutschen: Der Mann hockt auf seiner Liege, die Frau richtet alles so, wie es sein soll und immer war, damit es dem als perfekt anerkannten System entspricht. Es muss alles so sein, wie es immer war. Die Decke über die Lehne der Liege wird akkurat stramm gezogen, die Strandtasche exakt ausgerichtet.

In den Randmauern zur Wasserseite hin sind immer wieder so Bänke eingelassen und Lücken von wo aus mehr oder weniger längere Wege gehen. Toll. Die Büsche, die kleinen Palmen. Die gelben Blüten zerreiben - riecht wundervoll zitronig. Und die Eidechsen waren überall zu hören und zu sehen. Vögel habe ich auch gehört - aber nicht gesehen.



Viele Selfies habe ich gemacht. Auch immer so schön mit den zweiteiligen Panoramen der Insel: sonnig - wolkig. Toll. Ich dachte, die Echsen werde ich nicht fotografiert kriegen. Dann hat es aber so schön - und noch viel schöner - geklappt. Ich habe auf einer wirklichen Bank an einer Klippe gesessen und nach und nach integrierten mich die Eidechsen. Es gab schmale und kräftigere, die dazu blaue Wangen und Bauch haben. Ich habe gesehen, wie die atmeten. So schön. Fotos von den Echsen konnte ich in aller Ruhe machen. Zum Schluss habe ich dem großen Blauen und den anderen gesagt, dass ich mich nun verabschiede und noch zu der Ecke da vorne gehe und dann wieder zurück ins Hotel.

Ich hatte mir schon überlegt, dass ich mir noch Nescafe und Milch hole. Ich habe mir alles zu meiner vollen Zufriedenheit arrangiert. Ich bin dann ins Hotel und habe einfach nach meinem Geschmack noch ein Genuss-Bad im Pool genommen. Dann noch Schach-Aufgaben. Gedöst. Und dann Essen. Ich hatte diesmal das Edel-Restaurant gewählt und Zehn Euros mehr ausgegeben. Naja, ein toller Kellner. Toller Fisch zum Teil und schön mit Spinat. Ich hadere etwas damit 10 Euro mehr ausgegeben zu haben für höchstens gleichwertiges Essen und Ambiente wie gestern. Aber das ist okay. Ich gehe morgen wieder ins Mi Rincon oder ganz woanders hin.

Gottseidank hatte sich bei der Restaurant-Wahl meine Stärke bemerkbargemacht, und ich bin nicht in das Restaurant nebenan gegangen: Nervende Familien mir nervenden Kindern. Dafür waren bei mir so Schnösel mit Schnösel-Getue und "Uniform". Jedenfalls habe ich gutes Trinkgeld gegeben (zu viel!) und die Freude des Kellners hat mich entschädigt.

Klar ist, ich denke, sobald ich an Früher denke an etwas anderes, nämlich an das Hier-und-Jetzt. Und das ist genau der richtige, der heilende Ansatz. So schaffe ich mir selbst die schönen, neuen, heilenden Assoziationen!
Kommentar veröffentlichen

Blog-Archiv

Labels

Abgrenzung Achtsamkeit Adam Adele Akzeptanz Albert Einstein Alexander Grischuk Alexander Morozevich Allergie Alltag Analyse Anatoli Karpov Angst Anish Giri Anton Zeilinger Apotheker Arkadij Naiditsch Ärzte Atomkraft Ausdauertraining Aussitzen Autos Bali Banken Bauern Baustellen Beamte Bequemlichkeit Bernard Jakoby Beziehung Bibliothek Big Bang Theory Bild Bildung Bill Bryson BING Bio Biographie Blog Bloggen Blogger punkt com Blu-ray Blues Bobby Fischer Bon Jovi Boris Gelfand Börse Bruce Springsteen Buch Bücher Buddenbrooks Bundeskartellamt Bundespräsident Bundestagspräsident Burnout-Syndrom Büro CD CDU Chaos Chess chinesisches Horoskop Chrome Comed Computer Cowboy Credo Csaba Balogh Darmspiegelung David Howell Demokratie Demut Depression Die Fantastischen Vier Die Grünen DIE LINKE Dieter Hildebrandt Diphtherie Doors Doppelmoral DVD E-Mail Ehrensold Einbürgerung Einstellung Einstellungsänderung Elo-Liste Emanzipation Emerson Lake and Palmer Endspiel Entertainment Entspannung Eric Clapton Erich Kästner Erkenntnis Erkenntnisse Eröffnung Erziehungssti Essen Evernote Evolution Ex-Frau Existenz Fabiano Caruana Facebook Familie Faschismus Fernsehen FIDE Film Firefox Fitness Formel-Eins Fortbildung Fotografie Fragen Frank Sinatra Frauen Freddie King Freedom Tower Freiheit Freizeitgestaltung Fußball G-Star Raw Garri Kasparov Gata Kamsky Gauck Gedanken Gedicht Gefühle genial Geniessen Georg Hensel Gerechtigkeit Geschichte Gesellschaft Gesundheit Gesundheitswesen Gewalt Glaube Glenn Gould Glück Golo Mann Google Gott Günter de Bruyn Günter Kunert Halbwertszeit Hanns Dieter Hüsch Heinrich Heine Heinz Rudolf Kunze Hektik Henry Miller Hepatitis Herausforderung Hermann Hesse Hikaru Nakamura Hirnwichserei Hollywood Hongkong Hör´ mal wer da hämmert Horror Hotmail Humor Ian Nepomniachtchi ICD 10 Identica Ideologie IFTTT Impfung Indonesien Innenministerium Inspiration Thematik Tod und Sterben Instagram Instapaper Internet Intro Intro zum Blog Intro zur Thematik Tod und Sterben iPod Irmgard Niestroj Istanbul Jahresziel James Corden Jameson Jan Timman Jazz Jim Morrison John DM Nunn John Updike Johnnie Walker Jostein Gaarder Journalismus Journalisten Film Judit Polgar Julia Ketterer Kapitalismus Katze Kerstin Decker Kirche Kommunikation Krebs Kriminalität kritisches Lebensereignis Kultur Lachen Läufer und Bauern gegen Bauern Leben Lebenselixier Lebenshilfe Lebensmittel Leninismus Lesen Lesezeichen Lev Polugaevsky Levon Aronian Liebe Literatur Liv Tyler Liviu-Dieter Nisipeanu Loslassen LP Luke McShane Luxus Lyrik Macht Magnus Carlsen Malcolm mittendrin Marcel Proust Mark Knopfler Martin Huber Martin Walser Marxismus Mattangriff Medien Medizin mein persönliches Schutzpatent Meine Wortfolgen Melancholie Menschheit Menschlichkeit Merksatz Metallica Michael Adams Microsoft Miscellaneous Mittelspiel mob Morphogenetische Felder MP3 Musik Mutter-Kind Mutter-Kind Erziehungsstil Myspace Nachrichten Nähe-Distanz Nahtoderfahrung Nationalsozialismus Natur Naturwissenschaften Neuentdeckung New York News Next-Generation Niels Bohr Nigel Short Ohne Kommentar Older Generation One World Trade Center Organspende Otis Rush Paco Vallejo Panne Parteiräson Paul Watzlawick Peter Leko Philosophie Photovoltaik Physik Politik Politiker Polyomyelitis Power-Boxing Prominenz Psychologie RAF Raimund Fellinger Rätsel Ray Robson ReadItLater Rechtsextremismus Reiner Ruffing Religion Resilienz Resilienz-Forschung Richard Feynman Ritual Robert James Fischer Rüdiger Safranski Sarah Kirsch Satire Schach Schachaufgabe Schnellschach Schreiben Schule Schutzengel Schweinegrippe Schweiss Schwester Scrubs - Die Anfänger Seinfeld Sekte Selbstentfremdung Selbstorganisation Selbstverteidigung Sentenzen Sergey Karjakin Siegeswille Siegfried Unseld Simultan Sinn Sitcoms Social Bookmarking spass SPD Spenden Spiele-Konsole Spielerporträt Sport Springpad Status Stephen Hawking Stephen King Sterbeprozess Steuern Stimmung Stolz Streit StumbleUpon Suggestion Suizid Sünde Svenja Systemisches Teimour Radjabov Temperament Terry Pratchett Tetanus Themes Thomas Bernhard Thomas Mann Tibet Tod und Sterben Tod und Sterben Tradition Trauer Trauerarbeit Traum Trennung Trinken Trivialität Tumblr Turnier Twitter Two and a Half Men Überlebenskünstler Udo Lindenberg Ulrike Herrmann Umwelt Umweltbewusstsein Umzug Unheilig unprätentiös Unwahrheit Urheberrecht Urlaub US-Meisterschaften USA Vasik Rajlich Vassily Ivanchuk Veränderung Verdrängung Vergangenheit Verlust Vermögenssteuer Vertrauen Veselin Topalov Video Vietnam Viktor Bologan Viswanathan Anand Vorahnung Vorgehensweise im Blog Vorgehensweise Thematik Erkenntnisse Vorgehensweise Thematik Tod und Sterben Walter Kempowski Web 2.0 weihnachten Wellenkonstrukt Weltmeisterschaft Wendekreis des Krebses Werbung Werte Wetter Whiskey Whisky Wing Tsun Wirtschaft Wissenschaft Wladimir Kramnik Wolf Schneider WordPress punkt com Worte Wulff Wut Yoono Yuri Razuvaev Zeit Zeitgeist Zen Zitat Zivilcourage Zucker Zufall Zweifel Zynismus